Zurück zur Übersicht

Culturizer VALUES: Von der Idee zur Lösung

Seit vielen Wochen forschen wir mit großer Leidenschaft an Lösungen, um Team-Kultur gerade dort zu stärken, wo die Zusammenarbeit nun so dramatisch anders aussieht als jemals zuvor. Und da wir das Entwickeln von digitalen Dialogformaten zur Arbeit an „Kultur“ auf der Fahne stehen haben, lag nichts näher als ein Tool zu bauen, das die Reflexion teamrelevanter Werte möglich machte – um dann Maßnahmen und Experimente zu verabreden, die in der aktuellen Situation helfen können.

Hierfür suchten wir Teams, die ein neu entwickeltes Tool in einem virtuellen Workshop testen und uns dazu Feedback geben. Unsere wertvollen Erfahrungen, die wir dabei machen konnten, teilen wir in diesem Beitrag.

 

15 „Krisen-Checks“ mit „echten“ Teams

 

Abb. aus VALUES Sales-Deck

Wir suchten und fanden sehr schnell 15 Teams, jeweils zwischen fünf und 16 Personen, die sich für zwei Stunden und von uns moderiert in einen virtuellen Workshop begaben.
Das waren die Schritte:

 

1️⃣ Einstieg: Austausch zur persönlichen Lage
2️⃣ Analyse: Diskussion und Reflexion zu fünf Team-Werten in der Krise
3️⃣ Culture Hacks: Vereinbarung von konkreten Maßnahmen

 

Manchmal wurde die Zeit mit den zwei Stunden zu knapp, weil die lebendigen Diskussionen ihren Raum brauchten, und manchmal mussten wir mit technischen Hürden leben, die zur Zeit wohl jede/r besser kennt, als ihr oder ihm lieb ist.

 

Insgesamt haben alle Workshops jedoch prima funktioniert, haben Spaß gemacht und vielfältige Hacks als Ergebnisse gebracht. Und wir waren natürlich sehr gespannt auf die Feedbacks der Teilnehmenden, die wir in den Tagen danach erhalten haben – von etwa der Hälfte aller, die dabei waren.

 

Feedback
Abb. aus VALUES Sales-Deck

Viele haben das Tool und den erlebten Prozess sehr ausführlich und konstruktiv kommentiert, und wir haben jeden Kommentar verstanden. Alle Bewertungen zu den einzelnen Schritten waren auf Fünferskalen zwischen 3,5 und 4,8 – was uns gefreut hat. Doch Stolz ist kein guter Lehrmeister, und wir lasen und verstanden einiges, was wir noch verbessern konnten:

 

1️⃣ Den Zeitbedarf für zufriedenstellende Diskussionen in den Teams haben wir unterschätzt. Denn das Reden über Kultur, der Dialog dazu ist ja das eigentlich Wertvolle.

 

2️⃣ Die fünf Werte passen inhaltlich gut, aber ihre Namen haben wir nochmal überdacht. „Stabilität“ ist dem Wert „Orientierung“ gewichen und „Lernen“ hat das etwas unspezifische „Entwicklung“ ersetzt. Ebenso haben wir die 15 Fragen, die Zugang zu den Werten ermöglichen, sprachlich vereinfacht und die Antwortmöglichkeiten präzisiert und daraufhin überprüft, dass sie für möglichst viele Unternehmenssituationen und Branchen passen.

 

3️⃣ Die Einführung in die Reflexionssituation der Teams haben wir überarbeitet und machen nun klar, für welche Teams das Tool geeignet ist und wo die Grenzen liegen – etwa wenn Teams zwar so heißen, aber im Alltag gar nicht zusammenarbeiten.

 

Auf die Frage, was denn am meisten Spaß gemacht hat, schrieben viele „der Austausch mit den KollegInnen“, die „Didaktik mit dem geführten und strukturierten Prozess“ und die „Unmittelbarkeit, die Einfachheit und die Funktionalität“ des Tools.

 

Und was hat es für den Arbeitsalltag gebracht? Neben der Erfahrung, wieder mehr „Gefühl für sein Team“ zu erhalten, haben viele die Standortbestimmung zu den Werten geschätzt. Und eben so oft wurde der Wert der „Hacks“, also der Experimente, Vorhaben und Vereinbarungen genannt. Das hat uns sehr gefreut! (Zu den vielen Hacks, die in den Teams entstanden sind, gibt es den nächsten Blog-Beitrag …)

 

Neu im Angebot: Culturizer VALUES

Neben der Überarbeitung der inhaltlichen Bausteine sind nun im weiterentwickelten Tool zwei neue Schritte dazugekommen: ein Mapping der Einschätzung von Produktivität und Zusammenhalt führt hin zur Reflexion der VALUES (5 Werte) und ein Check als Follow-up nach 2-3 Wochen rundet die Reflexion ab.

 

Abb. aus VALUES Sales-Deck

 

Autonom einsetzbar

Dazu wird das Tool nun so angeboten und vermittelt, dass es Führungskräfte autonom, also ohne externe Moderation, durchführen können. Alles was sie dazu brauchen, lernen sie in einem kurzen Webinar.

Unternehmen, die für mehrere Gruppen damit arbeiten möchten, erhalten eine eigene Oberfläche mit einer personalisierten Sub-Domain, auf der alle Teams angelegt und begleitet werden können – mit oder ohne Unterstützung interner Moderatoren, ganz wie sie möchten.

 

Noch im Krisenmodus oder schon im neu zusammenfinden?

Im Moment fanden und finden die Meetings zur Kultur-Reflexion virtuell statt. Doch dann, wenn die Menschen wieder als Team zusammenkommen, wird es nicht mehr so sein, wie man es verlassen hat.

Gerade für das Wieder-Zusammenfinden eignen sich die VALUES Workshops, ob weiterhin virtuell oder bereits wieder im gemeinsamen Meetingraum mit Teppichboden und Wasserflaschen: um darüber zu reden, was man von früher beibehalten (oder wiederbeleben) möchte und was man nach der neuen Erfahrung mit Zusammenarbeit nun neu und anders machen will.

 

Nutzt die Chance des Neubeginns,
„Denn jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.“ (Hermann Hesse)

 

Weitere Infos zum neuen Culturizer VALUES (sowie alle Abbildungen in vergrößerter Form) findest Du unter diesem Download:
👉 Culturizer VALUES Sales-Deck

 

HAPPY CULTURIZING!!! 💙

 

 

Autor

Lorenz Forchhammer

Co-Founder Culturizer GmbH // Senior Partner ComTeam AG

„Kulturarbeit ist doch ein einzigartiger Hebel für das Gelingen der großen Transformationen, damit Unternehmen zukunftsfest bleiben.”