„Der Culturizer ist die Zukunft der Kulturarbeit“

Hi, ich bin Georg. Gründer und Geschäftsführer der Culturizer GmbH. Ich beschäftige mich mit größter Leidenschaft mit Change und Kultur. Und bin dankbar, dass ich ein Teil des Culturizer Teams sein darf.

 

Georg Wolfgang, Gründer und Geschäftsführer der Culturizer GmbH

 

Wie ich beim Culturizer gelandet bin

Schon bei meiner Doktorarbeit habe ich mich mit dem Thema Unternehmenskultur beschäftigt. Damals noch bei BMW habe ich mich mit der Post Merger Integration nach einer Übernahme intensiv auseinandergesetzt. Kultur war erstmal nur ein Konstrukt, das ich versucht habe zu verstehen. In meiner Zeit als Berater bei ComTeam durfte ich in vielen sehr unterschiedlichen Veränderungsprozessen Organisationen und einzelne Teams begleiten. Und eins war immer gleich: Die Kultur, die Art der Zusammenarbeit, das „WIE tun wir die Dinge“ war immer der zentrale Erfolgsfaktor. Egal ob bei einer SAP Einführung, einer Reorganisation oder bei einem expliziten Kulturprozess.

 

Noch während meiner Zeit als ComTeam Berater durfte ich den Culturizer mitentwickeln und vorantreiben. In der Digitalisierung unseres analogen Workshop-Formates, dem Kulturprofil-Indikator habe ich schon früh so viele Chancen gesehen. Und habe mir die – im Rahmen von Digitalisierung vielleicht wichtigste – Frage gestellt: Wie kann ich meinen bisherigen Job als Kulturberater möglichst konsequent durch digitale Tools ersetzen? Und wie können diese Tools dabei helfen, Unternehmenskultur bewusst gestaltbar zu machen? Diese Fragen leiten mich noch immer bei der Konzeption und Weiterentwicklung unserer Produkte. Und ich vermute, wir haben noch genug Spielraum für die Zukunft. Und können bereits durch unsere Tools die Qualität der („menschlichen”) Beratung verbessern.

 

Wo ich jetzt stehe

Wow! Das erste Jahr seit der Gründung der Culturizer GmbH ist gerade vorbei. Wir sind zwar kein klassisches Start-up und dennoch haben wir viel im Start-up-Modus agiert: immer flexibel, alles neu, viel Mut, eine hohe Geschwindigkeit und wahnsinnig viel Engagement aller Beteiligten. Ich habe in der Zeit und in meiner neuen Rolle sehr viel gelernt. Inhaltlich und auch über mich selbst. Vor allem kenne ich den Unterschied zwischen „unternehmerisch handeln” und „Unternehmer sein” nun ziemlich genau. Die Verantwortung ist täglich spürbar und die Entscheidungen, die ich treffe, haben einfach einen unmittelbaren Einfluss auf unseren „Shop”.

 

Worauf ich besonders stolz bin ist das Team, das wir in den letzten Monaten aufgebaut haben. Unternehmenskultur ist für uns nicht nur ein Geschäftsmodell, sondern integraler Bestandteil unserer Zusammenarbeit. Wir sind eine kleine, schlagkräftige Truppe, die Eigenverantwortung lebt und sich immer auf Augenhöhe begegnet. In aller Konsequenz. Wir versuchen unsere eigene Kultur so bewusst wie möglich zu gestalten und haben da einen sehr hohen Anspruch an uns als Team. Ich freue mich auf die gemeinsame Zeit mit der Culturizer Crew! Und bin mir sicher, dass wir auch weiterhin als Team so viel Spaß haben werden.

 

Und wie es weiter geht

Wir haben bereits super spannende Projekte mit unseren Kunden gestartet. Da hoffe ich natürlich, dass wir weiter so eine gute und enge Verbindung zu den handelnden Personen haben werden. Und die Projekte auch weiterhin so erfolgreich sein werden.

Und wir haben natürlich unser neues Produkt, das Culturizer Teamboard entwickelt. Da bin ich gespannt wie die Reise weitergeht. Ich sehe so viel Potenzial in dem Tool und denke, wir können damit die Kulturarbeit auf ein neues Level heben.

 

Events und „Bühnen“ werden auch in den nächsten Jahren für uns wichtig sein. Wir wollen die Marke Culturizer viel präsenter machen und unsere Ideen und Impulse in die Welt tragen. Es macht mir persönlich so viel Spaß auf möglichst großen Bühnen zu stehen und bezogen auf die Crew hoffe ich, dass wir ein kleines, aber feines Team bleiben werden. Und weiterhin unfassbar viel Spaß bei den Dingen haben, die wir machen …