Zurück zur Übersicht

Event: Design your Culture

So war unser 1. Culturizer Meet-up

 

Ein toller Abend mit tollen Menschen! Unter dem Motto „Design your Culture“ haben wir einen Abend rund um das Thema Unternehmenskultur gestaltet. Wir freuen uns über eine gelungene Veranstaltung und bedanken uns ganz herzlich bei allen Speakern und Teilnehmern, die für spannende Impulse und einen inspirierenden Austausch gesorgt haben! Ein Event-Rückblick …

München, 27. Juni, Temperaturen deutlich über 30 Grad und die große Frage: Wie viele Teilnehmer denn nun tatsächlich zu unserem 1. Culturizer Meet-up kommen werden? Keiner, weil bei dem Wetter alle nach einem Bürotag in den Englischen Garten flüchten oder sich gar in den Eisbach stürzen? Oder etwa alle angemeldeten knapp 90 Personen, weil sie auf der Suche nach einem klimatisierten Raum sind? 😉

 

 

Die Idee unseres Meet-ups war es, einen offenen Raum zum Austausch und verschiedene Möglichkeiten zu schaffen, sich mit Unternehmenskultur zu beschäftigen. Ob man bereits tief im Thema steckt oder sich dem Thema nähern möchte, jeder, der interessiert war, war herzlich willkommen. Und so haben wir das Event auch breit über unsere Culturizer und ComTeam Kontakte sowie über Veranstaltungs- und soziale Netzwerke kommuniziert.

 

Wir waren guter Stimmung und vor allem voller Vorfreude auf ein abwechslungsreiches Programm mit vier Impulsvorträgen! Und schließlich durften wir knapp 60 Teilnehmer zu unserem Meet-up begrüßen, die beim Betreten des Mindspace angesichts der angenehm klimatisierten Atmosphäre auch sichtlich erleichtert waren. 😉

 

Was geboten war …

 

Living Culture bei der Deutschen Telekom – Kulturtransformation aktiv gestalten

Dr. Rainer Klose, Deutsche Telekom AG, und Dr. Janina Mundt, Culturizer, haben das Projekt „Living Culture“ vorgestellt, dessen Ziel es ist, in einem Bottom-up-Prozess eine weltweite Kulturtransformation zu gestalten: Nicht der Chef entscheidet – sondern Mitarbeiter erarbeiten in einem partizipativen, dialogorientierten Prozess die Unternehmenskultur der Zukunft. Nicht lokal – sondern weltweit.

 

Für diesen Prozess wurde mit dem Culturizer ein digitales Workshop-Tool entwickelt, das der Überzeugung folgt, dass eine erfolgreiche Kulturtransformation nur gemeinsam stattfinden kann. Nach einer erfolgreichen Testphase ist das Tool aktuell weltweit im Einsatz und eine erste Bilanz zeigt ein positives Resümee: Durch das digitale Format werden die Facilitator vor Ort entlastet und der Qualitätsstandard gesichert. Außerdem lassen sich die Workshop-Ergebnisse leicht auswerten und in den Gesamt-Kulturprozess der Telekom einbinden. Einerseits als globales Stimmungsbild, andererseits als Basis für die neue Unternehmenskultur.

 

Das Projekt ist Beispiel dafür, dass Kulturtransformation als partizipativer Prozess auch in einem Großkonzern möglich ist und die bisherigen Ergebnisse zeigen, wie viel Potential in einem solchen Prozess liegt.

 

Mythen zum Thema Change – Einblicke in die Change Forschung

Dr. Rouven Kanitz vom Institute for Leadership and Organization der Ludwig-Maximilians-Universität hat sich in seinem Vortrag Mythen zum Thema Change gewidmet und diese mittels aktueller Forschungsergebnisse bewertet. So behauptet beispielsweise ein weit verbreiteter Mythus, dass 70% aller Change-Projekte scheitern. Doch eine differenzierte Betrachtung belegt, dass es keinerlei statistische Beweise für diese Zahl gibt. Zudem zeigt die Forschung, dass Change-Projekte selten komplett scheitern, meist sind es einzelne Teilprozesse. Zusammengefasst liegt die Anzahl der vollständig gescheiterten Projekte jedoch weit unter 70%.

 

Ein weiterer Mythos behauptet, dass bereits die Kommunikation von Werten und Visionen den Kulturwandel bringt. Ganz so einfach ist es jedoch nicht. Es geht nicht um die Kommunikation an sich, sondern um die Frage, wie kommuniziert wird. Abstrakt formulierte Werte können nur schwer umgesetzt werden. Die aktuelle Forschung empfiehlt hier mit mentalen Bildern zu arbeiten: Statt „Kundenzufriedenheit“ als Wert zu kommunizieren, sollten Organisationen ihre Werte anschaulich beschreiben wie „Kunden sind unsere Fans“.

 

Ein weiterer Irrtum liegt in der sogenannten „Change Curve“ zur Vorhersage von Mitarbeiterverhalten in Veränderungsprozessen. Die Forschung fordert auch hier eine differenziertere Betrachtung und zeigt vier Dimensionen, die es ermöglichen individuelle Unterschiede der Personen zu berücksichtigen.

Abschließend lässt sich sagen: Globale Konzepte in komplexen Themenbereichen wie Change und Unternehmenskultur können hilfreich sein, müssen jedoch stets an die individuelle Situation angepasst und kritisch hinterfragt werden.

 

Virtuelle Kulturarbeit global verteilter Teams bei SAP mit dem Culturizer PROFILES – per Live Stream aus den USA

Ein Highlight unseres Event-Abends war der Impuls von Brigitte Schultz und Alexandra Uhlherr-McGhee, die beide mittels Webco aus dem Herzen der Tech-Szene Palo Alto zugeschaltet wurden.

Sie berichteten vom Einsatz des Culturizer PROFILES auf eine besondere Art und Weise: Alexandra, Leiterin des SAP Integration and Certification Center Nord- und Südamerika, und ihre Mitarbeiter, verteilt auf Palo Alto, Montreal, Toronto und São Leopoldo, sind ein über Jahre eingespieltes Team, was im Tagesgeschäft von Vorteil ist, doch in der Hektik des Alltags ergaben sich kaum Gelegenheiten, gemeinsam über Zukunftsmodelle und Innovation zu reflektieren. An dieser Stelle kamen Brigitte Schultz, die die interne Lernorganisation der SAP Intelligent Enterprise Group leitet, und der Culturizer zum Einsatz. Für den Workshop wurden die Teammitglieder aus Kanada und Brasilien virtuell zugeschaltet, während Alexandra und der US-Teil des Teams sowie Brigitte, die moderierte, in Palo Alto vor Ort waren.

 

Alexandra und Brigitte berichteten, vor welchen Herausforderungen sie in dieser besonderen Workshop-Situation standen, welche Ziel-Kultur und Maßnahmen erarbeitet wurden und wie sich die digitale Kulturarbeit ein Stück weit zur Teambildung entwickelte.

 

Ein ausführlicher Erfahrungsbericht ist in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift Personalwirtschaft veröffentlicht worden:
Hier geht’s zum vollständigen Artikel.

 

Mit Linkshändigkeit Unternehmenskultur bereichern

„Das schaffe ich doch mit links“, „Der hat zwei linke Hände“ oder „linkisch“ – Aussagen wie diese sind fester Bestandteil unserer Sprache. Wo sie ihren Ursprung haben, Mythen im Zusammenhang mit Linkshändigkeit und die Auswirkungen auf unseren Alltag, wie man veranlagt ist, war Teil des Impulsvortrags von Sabine Brandstetter.

 

Dass bis zu 40% der Menschen, die linkshändig oder beidhändig veranlagt sind, betroffen sind, zeigt die Relevanz des Themas. Von Bücher oder Zeitschriften durchblättern, über den Zahlenblock auf der Tastatur hin zum Geldbeutel – diese Beispiele veranschaulichen das Thema im Alltag.
Welche Eigenschaften Linkshändern zugeschrieben werden, wie strategisches Denken, offener Führungsstil und Ideenreichtum und welche Rechtshändern, wie taktisches Denken, Organisationstalent oder Ideen umsetzen sowie die Ableitungen, wie dadurch Unternehmenskultur bereichert werden kann, wenn die Veranlagung im Alltag nicht unterdrückt wird, waren spannenden Erkenntnisse.

 

Vor und nach den Impulsvorträgen gab es in der digitalen Kulturwerkstatt die Möglichkeit, unsere Tools Culturizer PROFILES und Culturizer PROGRESS näher kennenzulernen und sich durchzuklicken.

Und selbstverständlich musste bei den Hitzetemperaturen niemand auf dem Trockenen sitzen, sondern konnte bei kühlen Drinks & Fingerfood den Abend ausklingen lassen und die Gelegenheit zum Netzwerken nutzen.

 

Was wir mitnehmen …

 

Ein rundherum gelungener Abend! Unsere Idee des Kultur-Austausches mittels Impulsen, Diskussionen, Kulturwerkstatt und Vernetzen in der lockeren Atmosphäre der Mindspace Event-Fläche ist voll aufgegangen … auch wenn die extremen Temperaturen dann gegen Ende auch die Klimaanlage an ihre Grenze gebracht und einen kleinen Wasserschaden verursacht haben. 😉

 

Und für diejenigen, die nicht dabei sein konnten: Die Planung für unser nächstes Meet-up, im Anschluss an den 1. Culturizer User Day läuft auf Hochtouren …